Beiträge

Reportagen, Porträts, Kolumnen verlassen regelmässig die silberfedersche Mailbox. Aber nun ist ein Dokument in der Pipeline, grösser, umfassender als alles Bisherige: Der erste Nordkap-Sarganserland-Krimi, eine Co-Produktion mit Christian Ruch, erblickt Ende Oktober im Driftwood Verlag Chur das Licht der Welt.
Zum Inhalt: Ein Auslandschweizer wird tot auf der nördlichsten Landzunge Europas gefunden. War es ein Unfall? Ja, sagt die Rechtsmedizin. Nein, sagen Selina, die Tochter des Toten, und ihr Kindheitsfreund, der junge Dorfpolizist Einar. Und prompt stossen beide auf Ungereimtheiten – in Honningsvåg auf der Nordkap-Insel Magerøya genauso wie im 3500 Kilometer entfernten Sarganserland, Anrigs Heimat. Wer hat die Drohbriefe geschrieben? Was geschah vor 40 Jahren am Chapfensee? Muss man die Botschaften des Birkenholzes ernst nehmen? Was hat es mit dem nächtlichen Besucher der Männer-WG auf sich, und wer betreibt den geheimnisvollen Chapfensee-Account? Schliesslich nähert sich Selina einem dunklen Geheimnis ihres Vaters und bringt sich dabei selber in tödliche Gefahr.

Jetzt vorbestellen: http://www.dbooks.ch/produkt/venner/

Vernissage: Freitag, 25. Oktober, 19 Uhr, Altes Kino Mels

A

An dieser Stelle ein Outing: Ich bringe es kaum je übers Herz, am Walensee vorbeizufahren. Kurz vor Murg klaue ich einige Minuten zusammen und biege ab. Sind reichlich Minuten vorhanden, setze ich mich auf einen Cappuccino auf die Terrasse der Sagibeiz, was ich nur empfehlen kann. Ansonsten geht es im Stechschritt Richtung See, zuerst zur Anlagestelle Murg Ost, dann am Strandbad vorbei nach Murg West. (Wichtige Destinationen haben mindestens zwei Häfen, so ist das nun mal.)

Mit etwas Glück fährt dann die „Alvier“ vorbei. Früher hiess sie „Quinten“, und ich liebte sie damals schon.

 

Und noch ein Outing: Mit dem schönen alten Holzschiff war ich schon auf Kindergartenreise. Deshalb ist jedes unserer Wiedersehen geprägt von einem Hauch Nostalgie. Die „Alvier“ mag also nicht mehr die Jüngste sein, aber glauben Sie mir: Sie ist topfit. Und falls Sie auch ohne Erinnerungen an eine Kindergartenreise vor vielen Jahren Lust auf einen Ausflug mit nostalgischem Charakter haben: Gönnen Sie sich ein Fährtli mit der „Alvier“.

PS: Nein, dieser Beitrag ist nicht gesponsert.
PS2: Gehen Sie einfach trotzdem in die Sagibeiz! https://www.sagibeiz.ch