… Norden!
Ja, es ist da, das neue Nordland-Magazin. Als Redaktorin/Produzentin kommt das einer kleinen Geburt gleich. Bis jedes Bild, jeder Text am richtigen Ort ist, kann es gut und gerne eine Weile dauern. Und so turbulent sich eine Schwangerschaft auch gestalten kann, so fix bleibt der Geburtstermin. Anders als bei einer richtigen Geburt folgen danach im besten Fall keine Nachwehen, aber das Glücksgefühl, das schon. So, und jetzt fertig mit den Metaphern – ich schicke Sie lieber gleich los in den Norden. Viel Vergnügen! https://www.kontiki.ch/news#tab-1

 

PS: Nordland ist das Reisemagazin von https://www.kontiki.ch
Und das hier war bereits meine zehnte Ausgabe als verantwortliche Produzentin – ein kleines Jubiläum. Kontiki hingegen hat viermal mehr Grund zu feiern: Die Nummer 1 für den Norden wird im 2019 40. Happy Birthday, jetzt schon. (Und damit wäre der Link zur Geburt auch elegant geschafft!)

 

… Silber, Fotografieren ist Gold.

Sagt zumindest mein Fotolehrer https://www.grubenmann.biz
Gut, in meinem Fall reichte es nicht ganz für Bronze, aber immerhin.

Als die Stadt Wil – heuer Gastgemeinde am St.Galler Fest – einen Fotowettbewerb ausschrieb, machte silberfeder.ch auf gut Glück mit.
Und erreichte mit dem Winterbild unter den 200 eingesandten Bildern den vierten Rang.

Glauben Sie mir, es gibt auch ein medaillenloses Glück!

… ist dann, wenn die silberfeder.ch-Tastatur mal ruht. Oh, nicht einen oder zwei Tage. Länger, viel länger.

Drei Wochen. So lange dauert eine ausgedehnte Siesta im Minimum. (Stimmt natürlich nicht, alles unter einem Monat geht kaum als Sommerpause durch.)

Aber die Tastatur hat es wirklich nötig. Im letzten Quartal kam sie bei einer gigantischen Themenbreite zum Einsatz: Von der Imkerei über die politische Lage in China über den Erweiterungsbau des St.Galler Kantonsspitals über die Munot-Wächterin in Schaffhausen, die einzigartigen Einheimischen in den isländischen Ostfjorden über das Infozentrum eines Kernkraftwerks, Wohnungen mit Service und das Leben einer Buschauffeurin bis hin zur Werbekampagne für einen neuen Online-Shop.

Kein Wunder, braucht die Tastatur Erholung. Und die Bedienerin der Tastatur. Wobei diese den Einblick in all diese Themen als anregend empfindet. Als Privileg gar. Und gleichzeitig weiss: Nichts wirkt inspirierender für neues Schaffen als eine Luftveränderung.

Am 7. August sind wir wieder zusammen, die Tastatur und ich.
Bis dahin wünsche ich Ihnen einen anregenden Sommer, bleiben Sie uns gewogen.

Hier sehen Sie Renate Oertig und Dash – die beiden haben die Schweizermeisterschaft 2018 für Lawinenhunde gewonnen! Nun lebt das erfolgreiche Team im
St. Galler Flachland und nicht etwa in den Bergen. Deshalb ist und bleibt „Lawinele“ für die zwei ein Hundesport. Doch wer weiss – kämen sie zufällig an den Ort einer Erschüttung, könnte Dash durchaus Leben retten. Der Labrador zieht auch ertrinkende Menschen aus dem Wasser.

Für das Magazin „active live“ habe ich das sympathische Gespann porträtiert und dabei festgestellt: Wenn Dash „frei“ hat, wälzt er sich wie jeder andere Hund ausgiebig im Gras oder spielt mit seinem Plüschhuhn.

Und Renate Oertig, seine Besitzerin, erzählte frank und frei, wie sie einst mit „Labis“ gar nichts anfangen konnte. Sie fand sie „nicht einmal schön“. Tja. Das hat sich natürlich in Zwischenzeit geändert. Übrigens: Renate Oertig wird demnächst auf der Plattform www.100frauen.ch meiner Kollegin Fatima Vidal vorgestellt.

Normalerweise läuft es so: Wenn Sie zu Besuch gehen, bringen Sie Blumen mit.

Bei silberfeder.ch läuft es umgekehrt: Sie kommen zu Besuch (na gut, virtuell) und erhalten Blumen (na gut, elektronisch).

Aber immerhin!

Pflücken Sie, was immer Sie mögen.

(Das hier sind übrigens meine Hausaufgaben für die Fotoschule. Aber das Schöne an elektronischen Blumen ist ja, dass man sie mehrmals pflücken kann. Und dafür nicht mal einen grünen Daumen braucht.)

An dieser Stelle ein Outing: Ich bringe es kaum je übers Herz, am Walensee vorbeizufahren. Kurz vor Murg klaue ich einige Minuten zusammen und biege ab. Sind reichlich Minuten vorhanden, setze ich mich auf einen Cappuccino auf die Terrasse der Sagibeiz, was ich nur empfehlen kann. Ansonsten geht es im Stechschritt Richtung See, zuerst zur Anlagestelle Murg Ost, dann am Strandbad vorbei nach Murg West. (Wichtige Destinationen haben mindestens zwei Häfen, so ist das nun mal.)

Mit etwas Glück fährt dann die „Alvier“ vorbei. Früher hiess sie „Quinten“, und ich liebte sie damals schon.

 

Und noch ein Outing: Mit dem schönen alten Holzschiff war ich schon auf Kindergartenreise. Deshalb ist jedes unserer Wiedersehen geprägt von einem Hauch Nostalgie. Die „Alvier“ mag also nicht mehr die Jüngste sein, aber glauben Sie mir: Sie ist topfit. Und falls Sie auch ohne Erinnerungen an eine Kindergartenreise vor vielen Jahren Lust auf einen Ausflug mit nostalgischem Charakter haben: Gönnen Sie sich ein Fährtli mit der „Alvier“.

PS: Nein, dieser Beitrag ist nicht gesponsert.
PS2: Gehen Sie einfach trotzdem in die Sagibeiz! https://www.sagibeiz.ch

 

1. Mai! In Finnland feiert man da Vappu, das grosse Frühlingsfest. Typisch: Alle strömen nach draussen und veranstalten ein Picknick.
Also das ist wenigstens der Plan. Dass dieser manchmal seine Tücken hat, zeigt dieses Bild.
Übrigens: „Sisu“ ist das „Hygge“ der Finnen – es steht für eine entspannte Lebensweise. (Trotz Schneesturm an Vappu.)

Und allzu schadenfreudig sollten wir hier nicht werden, zumindest im Osten der Schweiz riecht es heute ganz leicht nach Schnee.
Was immer Sie also heute vorhaben: Hyvää Vappua! (Das Frühlingsfest heisst Vappu. Aber im Finnischen gibt es 18! Fälle, und je nach Fall wird das Nomen angepasst. Ein bisschen Mitleid mit den finnischen Schulkindern ist also durchaus angebracht!)

 

… eine Fotobomberin!

Ja, ja. Leider.
Eigentlich stehe ich zu 98 Prozent hinter der Kamera. Und wenn ich nicht hinter der Kamera stehe, platze ich ins Bild, wie diese Aufnahme von Indra Joshi beweist. Die Fotografin Indra Joshi hat mich auf die Reise in die wilde Natur der Lyngenalpen mit der Kamera begleitet, ihre Bilder sind in unserer gemeinsamen Reportage im aktuellen Nordland-Magazin von Kontiki Reisen zu sehen.

Dieses hier natürlich nicht. Das ist exklusiv für Sie!

Wie, Sie haben sich noch nicht durchs Nordland geblättert? Dann wird es höchste Zeit:
https://www.nordland-magazin.ch

Wenn ich für die SchreinerZeitung in die Tasten greife, dann jeweils für die Rubrik „Persönlich“. Dafür brauche ich weder zwei rechte Hände noch Schreiner-Fachwissen – zum Glück. Denn mich lässt man besser nicht an eine Hobelbank, geschweige denn an die Bandsäge. Ab und an schreibe ich auch über wirtschaftliche Themen. Diesmal aber lautete der Auftrag der Redaktion anders, nämlich: Gefragt war ein Artikel über die Wettbewerbsarbeit von David Zäch – gerne mit technischen Details.

Der junge Ostschweizer hat – ursprünglich für seine Vertiefungsarbeit an der Berufsschule – die Hobelbank neu interpretiert, mehr noch: revolutioniert. Er machte daraus ein multifunktionales Instrument, vielseitig nutzbar für Profis und Amateurs.
Mit seiner Erfindung hat er es ohne Auflagen an den nationalen Wettbewerb „Schweizer Jugend forscht“ geschafft. Dort präsentierte er an diesem Wochenende „seine“ Hobelbank einem grossen Publikum. Damit zählt der 21-jährige Schreiner, der aktuell die RS absolviert, zu den talentiertesten Jungforschern der Schweiz.

Herzliche Gratulation, David!

PS: Und ich weiss jetzt Bescheid über Spannvorrichtungen, Winkelmesser, Kehlmaschinen und Frästische!

 

 

 

Zum Artikel gehts hier:
1520_Betriebseinrichtungen_Hobelbank

Was tun, wenn eine Schneeschuhtour angesagt ist, aber nicht möglich, weil das Eis hartnäckig über der Landschaft liegt? Nun, man nimmt einfach Spikes. So einfach geht das in den Lyngenalpen in Nordnorwegen, wo sich die Menschen längst mit den Launen der Natur arrangiert haben – zum Ausgleich leben sie vor einer spektakulärsten Gegenden in Norwegen überhaupt. Zwischen Fjorden, Felsen und Gletschern präsentiert sich der Winter wie ein wildes Märchen im magischen Licht. Davon handelt meine Reportage im aktuellsten Nordland-Magazin – es ist soeben erschienen.

Ein Abo bestellen Sie kostenlos hier: info@kontiki.ch

Reinblättern geht hier: https://www.nordland-magazin.ch

Und falls Sie jetzt denken: „Hallo, was soll das, es ist jetzt Frühling?“, dann lassen Sie sich gesagt sein: Es kommt noch schlimmer! Kleiner Scherz, besser natürlich. Es gibt nämlich prima Tipps und Ideen für die Festtage im hohen Norden, von hygge bis verrückt. Viel Spass beim Lesen!