… aus unserem Krimi VENNER können Sie übrigens leicht nachbacken. Das Rezept ist im Anhang zu finden – der Beweis, dass auch ein Krimi hervorragend schmecken kann! Gut, der Eplekake spielt nicht die erste, aber doch eine tragende Rolle im ersten Krimi zwischen Nordkap und Sarganserland. Solange das Coronavirus wütet, werden keine Lesungen stattfinden. Doch […]

Was für eine Buchtaufe! Rund 100 Gäste waren dabei, als der Krimi-Erstling VENNER von Christian Ruch und mir im Alten Kino Mels getauft wurde. Wir reisten gemeinsam – na gut, mental – in den hohen Norden, plauderten aus dem Nähkästchen, sahen den Rentieren zu, wie sie über den Sund schwammen und sangen zu guter Letzt das Sarganserlied „Lueget vu Bärg und Tal“: Das Geburtshaus von Josef Anton Henne im Städtli Sargans spielt bei VENNER auch eine Rolle.

Tusen takk an alle, die da waren und sich unerschrocken zum Signiertisch vorgekämpft haben. Es war ein Auftakt, den wir uns nicht hätten schöner wünschen können. VENNER gibts überall dort, wo man gute Bücher kaufen kann. Oder direkt beim Verlag: www.dbooks.ch

Erste Lesetermine sind auch schon bekannt, velkommen!

1. November, 20 Uhr, Kulturhaus Rosengarten Grüsch (www.bibliogrüsch)
7. November, 19.30 Uhr, Schuler Bücher, Grabenstrasse, Chur (Anmeldung: )
23. November, 10.10 Uhr, Kontiki-Erlebnistag, Hotel du Parc, Baden (Anmeldung: www.kontiki.ch)

29. November, 19.30 Uhr, Scandinavian Deli, Baden (ausverkauft)
16. Januar, 19 Uhr, Bibliothek Goldach
02. Februar, 19.30 Uhr, Øya Bar Kafé Klub, St. Gallen
25. März, 20 Uhr, Jazzkeller Sargans

Reportagen, Porträts, Kolumnen verlassen regelmässig die silberfedersche Mailbox. Aber nun ist ein Dokument in der Pipeline, grösser, umfassender als alles Bisherige: Der erste Nordkap-Sarganserland-Krimi, eine Co-Produktion mit Christian Ruch, erblickt Ende Oktober im Driftwood Verlag Chur das Licht der Welt.
Zum Inhalt: Ein Auslandschweizer wird tot auf der nördlichsten Landzunge Europas gefunden. War es ein Unfall? Ja, sagt die Rechtsmedizin. Nein, sagen Selina, die Tochter des Toten, und ihr Kindheitsfreund, der junge Dorfpolizist Einar. Und prompt stossen beide auf Ungereimtheiten – in Honningsvåg auf der Nordkap-Insel Magerøya genauso wie im 3500 Kilometer entfernten Sarganserland, Anrigs Heimat. Wer hat die Drohbriefe geschrieben? Was geschah vor 40 Jahren am Chapfensee? Muss man die Botschaften des Birkenholzes ernst nehmen? Was hat es mit dem nächtlichen Besucher der Männer-WG auf sich, und wer betreibt den geheimnisvollen Chapfensee-Account? Schliesslich nähert sich Selina einem dunklen Geheimnis ihres Vaters und bringt sich dabei selber in tödliche Gefahr.

Jetzt vorbestellen: http://www.dbooks.ch/produkt/venner/

Vernissage: Freitag, 25. Oktober, 19 Uhr, Altes Kino Mels

A

… an meinem Beruf: Ich lerne neue Menschen und neue Welten kennen.
Konnten Sie zum Beispiel schon einmal einem Hammerschmied über die Schultern schauen?
Ich hatte dieses Vergnügen neulich in Mühlehorn GL, in der ältesten Hammerschmiede in Europa, die heute noch in Betrieb ist. Christian und Roswitha Zimmermann beleben die alten Mauern mit neuen Visionen – und das schon seit einem Vierteljahrhundert.

Meine Reportage erscheint im Schweizer Freizeitmagazin „active & live“, und zwar Anfang Dezember.
Dann, wenn wieder alle ihres eigenen Glückes Schmied sein wollen.
Christian Zimmermann weiss, wie es geht.

1. Mai! In Finnland feiert man da Vappu, das grosse Frühlingsfest. Typisch: Alle strömen nach draussen und veranstalten ein Picknick.
Also das ist wenigstens der Plan. Dass dieser manchmal seine Tücken hat, zeigt dieses Bild.
Übrigens: „Sisu“ ist das „Hygge“ der Finnen – es steht für eine entspannte Lebensweise. (Trotz Schneesturm an Vappu.)

Und allzu schadenfreudig sollten wir hier nicht werden, zumindest im Osten der Schweiz riecht es heute ganz leicht nach Schnee.
Was immer Sie also heute vorhaben: Hyvää Vappua! (Das Frühlingsfest heisst Vappu. Aber im Finnischen gibt es 18! Fälle, und je nach Fall wird das Nomen angepasst. Ein bisschen Mitleid mit den finnischen Schulkindern ist also durchaus angebracht!)

 

… sich aufgrund eines Artikels wieder meldet, macht mein Beruf besonders viel Freude.

Aber von Anfang an: Für einen Auftrag der SchreinerZeitung porträtierte ich den Berg- und Orchideenmaler Toni Weishaupt im vergangenen Sommer. Als Wandermaler machte er gerade Station in Soglio im Bergell, wo es ihm so gut gefiel wie nirgends zuvor. Der Appenzeller erzählte also aus seinem Leben und erwähnte seine erste Liebe Dorli, die er als junger Berufsmann in Pontresina kennengelernt hatte und die verantwortlich war für einen regelrechten Malrausch, bei dem die Farbe Rot eine entscheidende Rolle spielte. Aber dann zog Toni zurück nachAppenzell, Dorli blieb im Engadin.

 

Toni Weishaupt in seinem Atelier auf Zeit in Soglio: Er importiert schon mal eine Giacometti-Figur in seine Bergbilder – so viel künstlerische Freiheit muss sein.

Es gab einen Liebesbrief, einen Besuch, und dann nahm die erste Liebe ein Ende, zu gross wurde die Distanz zwischen dem Alpstein und den Engadiner Bergen. Die Jahre zogen ins Land, Toni und Dorli hatten sich längst aus den Augen verloren, sie lebten ihr Leben, hörten nichts voneinander, 45 Jahre lang.

Aber dann. Dann publizierte  die Engadiner Post den Artikel, weil Toni seine Bilder in Vicosoprano ausstellte. Dorli wurde von allen Seiten angesprochen: „He, du bist in der Zeitung! Das ist doch der Toni von damals!“ – Dorli rieb sich die Augen. Tatsächlich. Der Toni von damals. Sie fand seine Nummer heraus, rief ihn an. Zum ersten Mal nach 45 Jahren hörten sie einander wieder. Sie verabredeten sich zum Mittagessen. Es dauerte geschlagene fünf Stunden, so viel hatten sie sich zu erzählen. Und Toni brachte ihr den Liebesbrief mit, den sie ihm einst ins ferne Appenzell geschickt hatte. Zwar werden beide bleiben, wo sie sind: Dorli im Engadin, Toni in Appenzell. Aber sicher ist: Bis zum nächsten Treffen sollen nicht mehr 45 Jahre vergehen…

In Soglio ging Tonis Herzenswunsch in Erfüllung: Er malte den Palazzo von Salis naturgetreu und pflanzte kurzerhand Segantini ins Bild.

Hier gehts zum Artikel der Engadiner Post:
28742_086_2017-07-25

Wie feiern eigentlich die Finnen Weihnachten?
Das erfährt man gerade im Kindermuseum Baden.

Und das Beste: Man kann gleich ein wenig mitfeiern und -fiebern.

Denn wenn es um den Weihnachtsmann geht, sind die Finnen Profis.
Schliesslich wohnt er bei ihnen. Genauer: in Finnisch Lappland am Polarkreis, in der Nähe von Rovaniemi.

https://www.kindermuseum.ch/aktuell/weihnachtsausstellung-vom-18-november-2017-bis-6-januar-2018/

Am 23. August kam er, der Berg. Donnerte ins Tal, traf mit Wucht auf Bondo; auf Häuser und die Verbindungsstrasse zwischen Chiavenna und Maloja, begrub Wanderer unter sich. Mehrere 100 000 Kubikmeter Masse hatten sich vom Pizzo Cengalo gelöst, das Geröll bahnte sich den Weg hinunter nach Bondo und hinterliess eine Schneise der Verwüstung.

Seither ist nichts mehr wie zuvor im Bergell – oder doch? Die Menschen im verwunschenen Südbündner Tal packten an, räumten auf, blickten nach vorne und wünschten sich, dass die Touristen zurückkämen. Weil jeder Besuch zählt, mehr denn je.

 

Mystisch und Inspiration für viele namhafte Maler und Künstler: Soglio im Bergell.

Wandern im Bergell ist bedenkenlos möglich – abgesehen von einigen wenigen Wegen. Der Panoramawanderweg ist nicht betroffen.

 

 

Dafür starteten sie die Aktion#ForzaBregaglia: Auf Social Media-Plattformen wie Facebook, Twitter oder Instagram wurden alle eingeladen, Bilder unter diesem Hashtag zu posten. Das Echo war gross. Profis und Amateure zeigten die Schönheit des Bergells unter der Devise „Jetzt erst recht“. Denn das Tal ist sicher, der Verkehr funktioniert, das Postauto verkehrt, und inzwischen konnten auch die Bewohner der roten Zone in ihre Häuser zurückkehren.

 

Soglio, die „Schwelle zum Paradies“, auf der Sonnenterrasse gegenüber von Bondo gelegen.

Aus den Bildern ein Fotobuch entstanden mit über 180 Aufnahmen – was heisst hier Aufnahmen, Liebeserklärungen sind es. Vom Kaufpreis (25 Franken) gehen 10 Franken an die Gemeinde Bregaglia. Möglich machte das die Druckerei Crüzer in Stampa.

Blutroter Himmelsteppich, aufgenommen in Soglio.

 

Ich war einen guten Monat vor dem Felssturz und einen Monat danach in Soglio.
Natürlich beteiligte ich mich mit meinen Bildern am Projekt.
Jetzt sind sie im Buch zu sehen, und es ist grossartig, hier mitzuwirken.

Blick auf Bondo, Anfang Oktober 2017.

Alles Gute, liebes Bergell.
Und: Forza, Bregaglia!

Mehr Infos und Buchshop:
https://www.bregaglia.ch/de/forzabregaglia