… einen eigenen Weiher?
Ich schon. Wenigstens dank Photoshop.

Den Hidber-See gibt es so nicht. Aber immerhin elektronisch, dank der Kreativität von Ralph Dietrich, seines Zeichens Meister der Kreativagentur Crea Occhio in Bad Zurzach. (Ja, googeln Sie ihn ruhig mal.)

Das h aber gibt es. Es schwimmt seit zwei Jahren im Wiler Weier. Und hier hab ich mich nicht etwa vertippt: Die Wiler schreiben Weier beharrlich ohne h. Deshalb hat die Toggenburger Künstlerin Sonja Rüegg dem Weier den fehlenden Buchstaben h zurückgegeben.

Mit ihrer weissen Holzskulptur ging sie als Siegerin des Projekts „Kunst am Weier“ hervor.

Eigentlich hätte das h nur zwei Jahre sanft auf dem Weier schwimmen sollen. Aber inzwischen gefällt es den Wilern so sehr, dass sie sich ihren Weier oder eben Weiher nicht mehr ohne vorstellen können. Und auch ich erfreue mich auf meinen täglichen Kontrollgängen mit Hund daran.

Dann hätte ich da etwas für Sie. Einen Reisetipp Richtung Entschleunigung. Richtung Estland im Baltikum. Richtung Weite und Meer und Schlamm. Wie, Schlamm? Ja. Der Schlamm von Pärnu soll der Beste sein – so steht es geschrieben. Nun ist Papier geduldig, aber ich bin es auch. Ich hab den Schlamm getestet (in der Sauna und in der Massage), das legendäre Ostseebad, das Hedon Hotel & SPA und Pärnu, das St. Tropez von Estland, und es war wunderbar erholsam.

Falls Sie sich in Zeiten der Mailänderli und Lübecker Marizpan einen Moment mit dem Sommer befassen wollen: hier. Gönnen Sie sich eine Reise im Kopf ins Baltikum. Bilder und meine Reportage fürs Nordland-Magazin von Kontiki. Terve!

Gratistipp: Auf dem Hinweg unbedingt Saulkrasti kennenlernen. Liegt praktischerweise auf der Strecke, wenn Sie via Riga anreisen. (Riga, die Jugendstilstadt, ist auch ein sehenswertes Juwel, übrigens.) Ich sage nur: Wind im Haar. Die Sonnenküste von Lettland bietet nahezu unberührten Strand und goldene Dünen (vgl. die unteren Bilder).

Wenn Sie mich fragen: Ich glaube, das Baltikum ist die meist unterschätzte Reisedestination überhaupt. Über das Warum grüble ich noch. Wissen Sie es?

NLM_Nr.16_Repo1

… Silber, Fotografieren ist Gold.

Sagt zumindest mein Fotolehrer https://www.grubenmann.biz
Gut, in meinem Fall reichte es nicht ganz für Bronze, aber immerhin.

Als die Stadt Wil – heuer Gastgemeinde am St.Galler Fest – einen Fotowettbewerb ausschrieb, machte silberfeder.ch auf gut Glück mit.
Und erreichte mit dem Winterbild unter den 200 eingesandten Bildern den vierten Rang.

Glauben Sie mir, es gibt auch ein medaillenloses Glück!

Normalerweise läuft es so: Wenn Sie zu Besuch gehen, bringen Sie Blumen mit.

Bei silberfeder.ch läuft es umgekehrt: Sie kommen zu Besuch (na gut, virtuell) und erhalten Blumen (na gut, elektronisch).

Aber immerhin!

Pflücken Sie, was immer Sie mögen.

(Das hier sind übrigens meine Hausaufgaben für die Fotoschule. Aber das Schöne an elektronischen Blumen ist ja, dass man sie mehrmals pflücken kann. Und dafür nicht mal einen grünen Daumen braucht.)

… eine Fotobomberin!

Ja, ja. Leider.
Eigentlich stehe ich zu 98 Prozent hinter der Kamera. Und wenn ich nicht hinter der Kamera stehe, platze ich ins Bild, wie diese Aufnahme von Indra Joshi beweist. Die Fotografin Indra Joshi hat mich auf die Reise in die wilde Natur der Lyngenalpen mit der Kamera begleitet, ihre Bilder sind in unserer gemeinsamen Reportage im aktuellen Nordland-Magazin von Kontiki Reisen zu sehen.

Dieses hier natürlich nicht. Das ist exklusiv für Sie!

Wie, Sie haben sich noch nicht durchs Nordland geblättert? Dann wird es höchste Zeit:
https://www.nordland-magazin.ch