Am 23. August kam er, der Berg. Donnerte ins Tal, traf mit Wucht auf Bondo; auf Häuser und die Verbindungsstrasse zwischen Chiavenna und Maloja, begrub Wanderer unter sich. Mehrere 100 000 Kubikmeter Masse hatten sich vom Pizzo Cengalo gelöst, das Geröll bahnte sich den Weg hinunter nach Bondo und hinterliess eine Schneise der Verwüstung.

Seither ist nichts mehr wie zuvor im Bergell – oder doch? Die Menschen im verwunschenen Südbündner Tal packten an, räumten auf, blickten nach vorne und wünschten sich, dass die Touristen zurückkämen. Weil jeder Besuch zählt, mehr denn je.

 

Mystisch und Inspiration für viele namhafte Maler und Künstler: Soglio im Bergell.

Wandern im Bergell ist bedenkenlos möglich – abgesehen von einigen wenigen Wegen. Der Panoramawanderweg ist nicht betroffen.

 

 

Dafür starteten sie die Aktion#ForzaBregaglia: Auf Social Media-Plattformen wie Facebook, Twitter oder Instagram wurden alle eingeladen, Bilder unter diesem Hashtag zu posten. Das Echo war gross. Profis und Amateure zeigten die Schönheit des Bergells unter der Devise „Jetzt erst recht“. Denn das Tal ist sicher, der Verkehr funktioniert, das Postauto verkehrt, und inzwischen konnten auch die Bewohner der roten Zone in ihre Häuser zurückkehren.

 

Soglio, die „Schwelle zum Paradies“, auf der Sonnenterrasse gegenüber von Bondo gelegen.

Aus den Bildern ein Fotobuch entstanden mit über 180 Aufnahmen – was heisst hier Aufnahmen, Liebeserklärungen sind es. Vom Kaufpreis (25 Franken) gehen 10 Franken an die Gemeinde Bregaglia. Möglich machte das die Druckerei Crüzer in Stampa.

Blutroter Himmelsteppich, aufgenommen in Soglio.

 

Ich war einen guten Monat vor dem Felssturz und einen Monat danach in Soglio.
Natürlich beteiligte ich mich mit meinen Bildern am Projekt.
Jetzt sind sie im Buch zu sehen, und es ist grossartig, hier mitzuwirken.

Blick auf Bondo, Anfang Oktober 2017.

Alles Gute, liebes Bergell.
Und: Forza, Bregaglia!

Mehr Infos und Buchshop:
http://www.bregaglia.ch/de/forzabregaglia